Über das Projekt

Das Internet bietet eine schier unendliche Fülle an feministischen Blogs, Wikis und Informationen. Wer beginnt, sich mit dem Themenkomplex Feminismus zu beschäftigen wird allerdings schnell auf einige Hürden stoßen: viele der grundlegenden Einführungstexte sind aus dem englischen Sprachraum. Sich in fremde Themen in fremder Sprache einarbeiten, fällt vielen ein Stück schwerer. Das Projekt soll die Sprachbarriere herabsetzen und gleichzeitig ergänzende Materialien aus dem deutschen netzfeministischen Umfeld zur Verfügung stellen.

Ein “101″ ist im Englischen der Begriff für eine “einführende Erklärung”. Die hier veröffentlichten Texte sind Übersetzungen der Grundlagentexte aus dem Blog „Finally a Feminism 101 Blog„. Es handelt sich dabei beispielsweise um Erklärungen von feministischen Fachbegriffen wie “Consens Culture” oder “Male Privilege”, aber auch um praktische Verhaltensratschläge und eindringliche Beispiele. Inzwischen übersetzen wir auch Texte aus anderen Quellen.

Die Texte werden nicht nur übersetzt und lektoriert, sondern wo nötig auch inhaltlich an die Situation in Deutschland angepasst, gekürzt und mit aktuelleren und ebenfalls deutschsprachigen Quellen versehen. So soll hier ein Einstieg in die weiterführenden Blogs und Seiten im Internet geschaffen werden.

 

Die Intention

Das Projekt war eine Spontanidee von mir, Anne P.. Mein Englisch ist nicht besonders gut, bei längeren Texten steige ich schnell aus, weil die Konzentration nachlässt oder ich zuviel nachschlagen muss, was mich frustriert. Ich bin außerdem Anhängerin der Idee von niedrigschwelligem, allgemein zugänglichen Wissen.

Zwar gibt es zahlreiche, sehr gute feministische Blogs, aber übersichtlich zusammengefasste Grundlagen oder Dossiers über grundlegende Themen fehlen im deutschsprachigen Raum noch ein wenig. Englischsprachige Blogs sind da ein Stück weiter und besonders Finally Feminism 101 hat einige Einstiegsfragen für mich beantwortet.

Im IRC fragte ich spontan nach ÜbersetzerInnen und schnell waren wir ein mehr oder weniger fixes Team. Aktuell übersetzen Jörg, Daniel und Anne B.. Ich selbst kümmere mich um die Polls, das die nächsten Themen bestimmen sollen, editiere die Übersetzungen, recherchiere (auch deutschsprachige) Quellen, pflege die Stoffsammlung und steuere die Umsetzung. Dazu gibt es einige Backup-ÜbersetzerInnen.

Und warum macht ihr da überhaupt mit?

Anne B.:

„Ich bin zum Projekt dazugestossen, da ich auf der GPN die YouAreHero Plattform (Dienste für andere in gamifizierter Form) testen wollte, aber direkt nach dem Vortrag wegmusste. Für mich war es interessant, da ich nach mehreren Monaten passivem Zuhörens weit genug in feministische Themen eingelesen war, um selbst aktiv werden zu wollen. Als Einstieg empfand ich das Finally Feminism101 als sehr hilfreich. Da es im deutschen Sprachraum nichts Vergleichbares gab, finde ich die Idee, es zu übersetzen, super!“

Jörg:

„Als Anne ihre Idee im IRC präsentierte, war ich sofort dabei. Da ich recht gut Englisch spreche, brauchte ich nicht lange darüber nachzudenken. Ich war seit kurzem aus der Rolle des stillen Beobachters ausgebrochen und hatte bei meinen ersten Erklärbärversuchen immer wieder das Problem, dass Diskussionspartner*Innen das Rad neu definiert haben wollten. Da mensch ja für gute Dinge immer mehr tun kann, habe ich meine Abende für Übersetzungen genutzt. Ich hoffe es macht anderen ihre Sache leichter, wenn sie selbst nochmal in einer leichter zugänglichen Form selbst nachlesen oder verlinken können. Und ich selbst stoße so auf Blogposts die ein Thema nochmal besser erklären können, als ich selbst“

Daniel:

„Ich fand die Idee, Grundbegriffe des Feminismus auf Deutsch zu erklären sofort unterstützenswert und wollte meine halbwegs tauglichen Englischkenntnisse einbringen. Wer eine beliebige Debatte zu dem Thema [Feminismus] auf Twitter verfolgt, merkt schnell, dass es häufig schon an Interpretationen grundlegender und an sich feststehender Begriffe scheitert. Zusätzlich ist das Lesen, Übersetzen und anschließende Neuformulieren eine gute Art, sich selbst intensiv mit den Themen zu befassen.“


Vielen Dank für die Arbeit den fleißigen ÜbersetzerInnen!

Kommentare sind deaktiviert.