Vagina vs. Vulva und öffentliche Gesichter des Feminismus

Selbst Diskussionen über korrekte weibliche Anatomie werden mitunter auf öffentlich sichtbare Stellvertreter*innen des Feminismus gemünzt und als die feministische Meinung interpretiert. Was falsch ist. Weil es den Feminismus nicht gibt.


Frage: Eine prominente Feministin hat etwas über die inkorrekte Benutzung der Wörter „Vagina“ und „Vulva“ gesagt und ich hätte gerne, dass du mir im Detail erklärst, was sie gemeint hat und warum der Feminismus so denkt.

Antwort: „Der Feminismus“ ist nicht unbedingt dieser Meinung, nur weil sich eine prominente Feministin so geäußert hat.
Möglicherweise gibt es Meinungsverschiedenheiten zu ihrer Aussage.
Möglicherweise ist ihre Meinung äußerst unbeliebt.
Ausserdem, nur so ein Gedanke, vielleicht hat sie auch gar nicht genau gesagt ,was du denkst, dass sie gesagt hat?

Ähnliche Forderungen im Stil von „rechtfertige die Meinung des Feminismus zu diesem Thema“ kommen häufig auf, wenn in den Medien prominente Feministinnen zu ihrer Meinung zu diversen Themen gefragt werden. Die Unterscheidung zwischen Vulva und Vagina ist dabei ein Dauerbrenner und darf deshalb hier als Beispiel dienen.

Okay, lasst uns mit mit einer Wiederholung des Körperbaus anfangen. Was man von aussen sieht, ist die Vulva (äußere Geschlechtsorgane). Der Kanal, der im inneren der Vulva ertastet werden kann ist die Vagina (innere Geschlechtsorgane). Um die Vagina sehen zu können, braucht man eine Taschenlampe und eine Frau*, die einvernehmlich kooperiert. Trotzdem wird über Bilder von nackten Frauen häufig gesagt, sie würden die Vagina abbilden, wenn man in Wirklichkeit nur die Vulva sehen kann.

Immer wieder mal weist irgendeine prominente Feministin auf diese Unterscheidung hin und mutmaßt, warum dieser Fehler wohl so oft gemacht wird. Gelegentlich tut sie dies auf eine Weise, die manchen Menschen verwirrend vorkommt, besonders wenn sie zum Beispiel eine verspielte Rezension eines Buches für eine große Tageszeitung schreibt, und nicht Hauptrednerin auf einer Konferenz ist.

Wenn das passiert, scheint es ein Naturgesetz zu sein, dass jemand eine Erklärung verlangt, warum „der Feminismus“ glaubt, was auch immer sie der Aussage der Feministin entnommen haben.

Abhängig von den Umständen könnten folgende Antworten passend sein:

  1. Ich glaube nicht, dass sie gesagt hat, was Du glaubst, dass sie gesagt hat
  2. Das sagst du aber oft. Ich glaube nicht das wir das selbe darunter verstehen
  3. Sie bezieht sich in diesem Fall auf komplizierte Theorien, Du musst dir mehr Hintergrundwissen aneignen
  4. War dieser Satz sarkastisch? Und wenn ja, wem gegenüber?
  5. Sie spricht für sich selbst. Es gibt keinen feministischen Papst.

Die letzte davon ist die allerwichtigste.

tl;dr

Selbst Diskussionen über korrekte weibliche Anatomie werden mitunter auf öffentlich sichtbare Stellvertreter*innen des Feminismus gemünzt und als die feministische Meinung interpretiert. Was falsch ist. Weil es den Feminismus nicht gibt.

Quellen / Weiterführendes

 

1 Kommentar

  • grantel sagt:

    Es braucht zum Sehen der Vagina eine kooperierende Person, deren Körper eine Vagina aufweist. Das kann eine Frau sein, muss aber nicht. Nicht alle Frauen haben Vulven, nicht alle mit Vulva sind Frauen.

Kommentar verfassen